Sie haben JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert.
Bei dieser Website wird JavaScript dazu eingesetzt, um die Bilder entsprechend der Displaygröße auszuliefern. So ist es möglich, einem Smartphone oder Tablet kleinere Bilder zu senden und dadurch die Übertragung der Daten zu beschleunigen. Wenn JavaScript im Browser deaktiviert ist, werden leider keine Bilder angezeigt!
 

Traditionelle Nutzung von Bienen in Guinea-Bissau

Guinea-Bissau, ein kleines Land an der Westküste Afrikas, zwischen Senegal und Guinea gelegen, war bis 1973 portugiesische Kolonie. An den Folgen des Befreiungskampfes, dessen Führer Amilcar Cabral Anfang 1973 von Unbekannten erschossen wurde, hat das Land, das zu den ärmsten der Welt zählt, bis heute zu leiden.

Es herrscht tropisches Klima mit einer ausgeprägten Trockenzeit zwischen November und Mai. Primärer Regengrüner Wald ist kaum mehr vorhanden; große Teile des Landes sind von extensiv genutzten Kashew-Plantagen eingenommen, die Niederungen werden zum Reisanbau genutzt. Weitere landwirtschaftliche Produkte sind Erdnüsse, Hirse, Mango sowie verschiedenste sonstige Gemüse und Früchte.

Bild: Besuch in Guinea-Bissau, Bild 1

Flussaue bei Bissora mit Reisfeldern, dahinter Kashew-Plantagen; im Vordergrund Mangrovenreste.


Bei unserer 14-tägigen Exkursion konnten wir Anfang Januar 2010 in Guinea-Bissau verschiedene Bienen-"Beutenhalter" bei Bissora und Ingoré bzw. Honigjäger auf der Insel Bubaque besuchen und uns über ihre Bewirtschaftungsweise der Bienen informieren. Dabei fanden wir große Hilfe und Unterstützung durch Jasmina & José Barckhausen vom Weltfriedensdienst, deren Wohnung in Bissau zu unserem Basislager wurde. Georgi, Dino Touré, Sadialion Sow und Abu Mané aus Bissora sowie George Queba Sintra von Bubaque nahmen uns gastfreundlich auf und begleiteten uns auf unseren Ausflügen in die verschiedenen Dörfer, in denen Bienenhalter lebten. Carsten Wilk aus Bissau schreinerte uns die Transportkisten für die beiden traditionellen Bienenkörbe, die nun unser Museum bereichern. Ihnen allen sei hiermit nochmals herzlich gedankt.


Bild: Besuch in Guinea-Bissau, Bild 2

 


Auffällig war, dass wir in jedem Dorf, in dem sich ein oder mehrere Beutenhalter fanden, eine etwas andere Methode der Beutenherstellung und Ausbringung vorfanden. Letzteres richtet sich nach dem regionalen Trachtangebot. Ca. 6 km nördlich von Bissora gab es drei Dörfer, in denen die Bienen noch in Klotzbeuten, also ausgehöhlten Baumstämmen, gehalten wurden. Die Stämme sind aus einem schweren, termitenfesten Holz geschnitten und werden in Astgabeln ausgebracht. Honig wird hier einmalig im Mai geerntet.


Bild: Besuch in Guinea-Bissau, Bild 3

 


Aus Stroh geflochten und dem Bast von Palmblättern gebunden werden diese Strohbeuten in einem Dorf ca. 15 km nördlich von Bissora. Die Beuten werden Ende Februar in der Umgebung des Dorfes in hohe Bäume gehängt. Zu dieser Zeit schwärmen die wild lebenden Bienenvölker und besetzen diese Nisthilfen bereitwillig. Ende Mai werden sie dann geerntet, d.h. nachts ausgeräuchert und ohne Bienen mit ins Dorf genommen, wo die Honig- und Brutwaben geerntet werden. Von Juni bis zum nächsten Februar bleiben die leeren Beuten dann unter dem Vordach der Wohnhäuser hängen, bis sie wieder eingesetzt werden. Der afrikanische Bienenhalter in diesem Dorf wird 2010 seine "Imkerei" altershalber aufgeben und seine 40 Beuten an seinen Sohn im Nachbardorf weitergeben.


Bild: Besuch in Guinea-Bissau, Bild 4

 


Nahe der Grenze zu Senegal, bei Ingoré, befindet sich dieses Dorf, in dem die afrikanischen Beutenhalter Beuten nutzen, die ganz aus den Blattrippen und dem Bast von Palmen hergestellt sind. Von einem ca. 50 x 50 cm großen Deckel verjüngen sich die quadratischen Beuten nach hinten konisch und sind mit einem festen Boden versehen, in den ebenfalls ein kleines Ausflugloch eingelassen ist. Diese Beuten werden bereits Anfang Februar ausgebracht in hohe Bäume, von denen sie Ende Mai - ebenfalls nachts mit Rauch - bienenfrei gemacht und wieder ins Dorf gebracht werden zur Honigernte.


Bild: Besuch in Guinea-Bissau, Bild 5

Typischer Bienenbaum bei Olossato, ca. 20 km nördlich von Bissora mit drei defekten Beuten; die leeren Beuten werden hier Mitte März ausgebracht und im Juni beerntet.


Bild: Besuch in Guinea-Bissau, Bild 6

 


Gegenüber der modernen Imkerei mit Ganzrähmchen benötigt man bei den Kenya Top Bar Hives nur Auflageleisten. Durch die konische Form bauen die Bienen die Waben nicht an den Wänden an, was die Honigernte deutlich erleichtert. Die Beuten müssen aber genau gearbeitet sein, wozu Maschinen nötig sind. In verschiedenen Projekten wurde versucht, den Beutenhaltern in Guinea-Bissau diese Beuten schmackhaft zu machen. Doch die traditionellen Beuten sind ohne Maschinen und ohne Kapital herzustellen, meist leichter und schnell zu ersetzen. So verschwinden diese Projektruinen nach und nach sang- und klanglos.

Auch auf der Insel Bubaque haben Franzosen vor ca. 15 Jahren ein Projekt zur Bienenhaltung ins Leben gerufen. Bei unseren Ausflügen auf der Insel mit George Queba Sintra fanden wir gerade noch zwei halbwegs intakte Top Bar Hives, von denen einer sogar noch besetzt war mit Bienen.


Bild: Besuch in Guinea-Bissau, Bild 7

Bisher nicht bekannt bei der Honigbienenart Apis mellifera: der freiwillige Nestbau außerhalb von Hohlräumen.


Bemerkenswert aber war, dass die meisten wild lebenden Bienenvölker nicht in Höhlen lebten, sondern ihre Waben frei an starken Ästen größerer Bäume gebaut haben. Rechts ist ein solches Bienenvolk zu sehen, das vermutlich von einem Schwarm im März 2009 gebildet wurde und nun die Regenzeit sowie die ersten, noch trachtarmen Monate der Trockenzeit sichtlich gesund überlebt hat. Mit der nun einsetzenden Trachtzeit wird es sich prächtig entwickeln und neben vielen Schwärmen auch eine gute Honigernte bieten.






zum Seitenanfang